Kohlenpod 10 – Tief im Westen

Landesbezirksleiter Nordrhein Reiner Hoffmann mit Landes und Europaparlamentariern. Peter Woth
Foto: Hans-Ulrich Kreß

25.8.2010 Bergwerk Westz, Kamp-Lintfort, Grubenfahrt IGBCE Landesbezirksleiter Nordrhein Reiner Hoffmann mit Landes und Europaparlamentariern. Peter Woth
Foto: Hans-Ulrich Kreß

6 Gedanken zu „Kohlenpod 10 – Tief im Westen

  1. Zum Vergleich Kohle vs. Diesel eine Bemerkung:

    Beim Diesel geht es um lokale direkt Giftige Emmission in dicht besiedelten Gebieten. Da gibt es eine direkte Auswirkung mit NOx auf den einzelnen.

    Fossile Kraftwerke sind außerhalb der dichten Ballungsräume und durch Treibhausgase als globales Problem.

    Das ist ein wenig “aus den Augen aus dem Sinn” aber auch eben ein unterschiedliches Problem. Direkt sofort die Leute (die armen Kinder in der Stadt!!! (Kinder sind immer gut als Argument 😉 )) vergiften ist anders als Klima indirekt ändern, wo der Einfluss des einzelnen(!) Kraftwerkes schwieriger zu berechnen ist.

    Bei der Dieseldiskussion ist auch zu beachten, dass die direkte Alternative zum Diesels der Benziner ist und der Benziner ist gesünder für den Menschen, aber schädlicher fürs Klima.

    Also am besten Feinstaub- und NOx-Debatte von Treibhausgasen trennen.

    Zur Energieerzeugung: Wir haben entschieden aus der Kernenergie auszusteigen. Bis wir regenerative in Mengen bekommen ist ein weiter Weg, da werden wir fossile weiter brauchen … und da wird das Kohle, Gas, .. Thema kompliziert, wenn man politische Dinge miteinbezieht.

    P.S. wo sind die Bilder!?

  2. Du hast sicher recht – mir war auch nicht wohl dabei diese Diskussion aufzumachen – dazu fehlt mir einfach der Background.

    Danke für die Anmerkungen – Bilder kommen gleich.

  3. Tolle Episode.

    Gerne mehr mit Peter, war wirklich angenehm euch beiden zuhören zu können.
    Da steckt einfach noch so viel Wissen in ihm, das nach draußen getragen werden muss. 🙂

    Allgemein freue ich mich jeden Montag morgen während der Arbeit eine neue Folge hören zu dürfen.
    Schade das es bald schon vorbei ist.

    Grüße aus dem Rheinischen Braunkohlerevier.
    Christian

    P.S. Der Tagebau Hambach ist nicht mal einen Kilometer von mir entfernt. Die Diskussionen sind hier fast Tagesordnung.

  4. Ich habe den Podcast kürzlich entdeckt und bin begeistert!
    Mein Opa war auch Bergmann, daher rührt vielleicht auch mein Interesse?!?
    Mach weiter so!
    Grüße Tom

  5. Vielen Dank für (mal wieder) eine tolle Folge! Ich höre den Podcast beim Pendeln im Auto und bin meist viele Folgen hinterher, und komme auch kaum dazu, mal einer Folge ausführlich hinterher zu recherchieren. Diesmal hat das aber geklappt, und falls es in den letzten Folgen noch eine Gelegenheit gibt, würde ich noch zwei Fragen an die Gäste vorschlagen:

    Wenn man sich das Prinzip des Strebbaus anschaut, scheint es mir, als müsste zwangsläufig immer viel Kohle stehen bleiben. Wie „restlos“ bekommt man ein Flöz denn abgebaut?

    Und dann noch was zur möglichen Nachnutzung bzw. dem Thema „wir machen die Gruben wieder auf“: Da Steinkohle chemisch hochwertiger als Braunkohle ist, könnte ich mir vorstellen, dass es in einigen Jahrzehnten wieder ein Interesse an den Lagerstätten geben könnte, und zwar weniger als Energiekohle, sondern als chemischen Rohstoff. Wie schwer wäre es denn, das Revier wie eine ganz neue Lagerstätte zu behandeln und komplett neue Schächte aufzufahren? Ginge das in einer Region mit so viel Verbruch im Berg überhaupt noch?

Schreibe einen Kommentar zu Kohlenpod Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.